19. Oktober 2017

Wie sich die FMZ-Branche auf die Digitalisierung vorbereitet

Die fortschreitende Digitalisierung des Einzelhandels fördert bei den Konsumenten die Anspruchshaltung, ihre Konsumwünsche überall und jederzeit befriedigen zu können. Mit welchen neuen Ideen die Handels- und Immobilienbranche darauf reagiert, zeigt der aktuelle Fachmarktzentren Report der MEC METRO-ECE Centermanagement und den bewährten Partnern Corpus Sireo, Dr. Lademann & Partner, GfK, Savills und TH Real Estate.

Stationärer Handel unter Zugzwang
 

Der offensichtlichste Einfluss der Digitalisierung auf Fachmarktzentren zeigt sich in den Auswirkungen des Onlinehandels auf den stationären Handel. Derzeit gilt die Assetklasse (noch) als deutlich immuner als andere Handelssparten, da in Fachmarktzentren vorrangig Anbieter wie Lebensmittelmärkte, Drogerien und andere Anbieter des periodischen Bedarfs ansässig sind, deren Angebote sich nur schwer digitalisieren lassen. Experten sind sich jedoch einig, dass der digitale Wandel auch für Fachmarktzentren nicht ohne Auswirkungen bleiben wird. Die große Herausforderung besteht heute darin, die Customer Journey vom ersten Interesse bis zum Kauf zu begleiten und den Kunden nicht unterwegs zu verlieren.

Der neue Report liefert Lösungsansätze für Händler und Betreiber von Fachmarktzentren, um den digitalen Wandel mit neuen Technologien, aber auch der richtigen Positionierungsstrategie zu meistern.

Ausgewählte Artikel in der Publikation:

  • Digitalisierung als Fluch und Segen – wie verändert der Konsument den Anspruch an die Immobilie?
  • Technologien von morgen für den Kunden von heute
  • Megatrends wie Digitalisierung als Grundlage der Anlageprodukt-entwicklung für Investoren
  • BIM für Handelsimmobilien
  • Der Einfluss der Digitalisierung auf Raumordnung, Baurecht und Genehmigungsfragen
  • Fazit mit 5 Thesen zum Thema „Digitalisierung von Fachmarktzentren“ zum Download


Den neuen Fachmarktzentren Report finden Sie unter:
https://www.mec-cm.com/fachmarktzentren-in-deutschland.html